Restaurierung unserer Kirchenbücher

In vielen Gemeinden sind während der Wirren des Dreißigjährigen Krieges die Kirchenbücher (Ehebuch, Taufbuch, Totenbuch) verloren gegangen.

 

Wir verdanken es äußerst glücklichen Umständen, dass dies in Bönnigheim nicht der Fall ist, so dass wir in unserem Pfarrarchiv über äußerst wertvolle Archivalien verfügen: handschriftliche Eintragungen der jeweiligen Pfarrer, die auf die Anfänge der allgemein verordneten Einführung dieser Bücher, nämlich auf das Jahr 1558, genau vor 450 Jahren, zurückreichen. Lediglich im Totenbuch, das mit dem 22.09.1564 und der (Beerdigungs-)Nr. 434 einsetzt, fehlen die ersten Seiten, so dass wir für die Zeit von 1558 – 1564 insgesamt 433 Sterbefälle nicht kennen. Das älteste Kirchenbuch in Hofen setzt mit dem Jahre 1579 ein, das Hohensteiner 1580

Die ersten beiden Eintragungen im Bönnigheimer Taufbuch lauten:

Taufbuch

1. 24.10.1558 24. Ist Jörg Mann und seiner ehelichen hausfrawen Barbara ain kind geteufft worden, mit namen Barbara, gevater Helena Hans Kauffmans hausfraw.

 

2. 25.10.1558 25. Ist Martin Roth und seiner ehelichen hausfraw N. ain kind geteufft worden, mit namen Martinus, gevater Jacob Reuschle.

Die ersten beiden Eintragungen im Ehebuch:

21.11.1558 21. Novembris sind Conrad Decker, Anthoni Deckers schulthaissen zu Reutlingen son, und Margreta, Conrad Zieglers gemainen amptverwesers tochter alhie, nach dem sie drey sontag nachainander verkündigt worden, nach christlicher ordnung in der kirchen eingesegnet worden.

 

07.12.1558 7. Decembris sind Michel Hertinger, und Barbara Baltiß Wallstäters seligen verlaßne witwe, beide von Binnickhen, nach dem sie drey sontag nachainander verkündigt worden, nach christlicher ordnung alhie in der kirchen eingesegnet worden.

 

Aus dem Totenbuch Oktober 1564

Erste Seite des Ehebuchs aus dem Jahre 1558

Ehebuch

Eebuch.

Verzaichnung wann und zu welcher Zeitt

die zuvor versprochenen ehe, nach dem

sie zuvor drew mal außgeriefft, vor

der christlichen gemain zu Binnickhaim

bestetigt worden seynd, angefangen

under Johann Mayer von Dinkelspühel, dißer Zeit

Pfarrers daßelbst den 21 No=

vembris Anno &c. 58.

1558

 

Quod deus coniunxit homo [non separare debit] [Textverlust]

 

Erste Seite des Ehebuchs aus dem Jahre 1558