Fusion der Kirchengemeinden Bönnigheim und Hohenstein zum 1.1.2021

Wir haben schon an verschiedenen Stellen ausführlich darüber berichtet, dass die beiden Kirchengemeinden Hohenstein und Bönnigheim zum 1.1.2021 fusionieren werden. In Zukunft wird es also eine gemeinsame Kirchengemeinde Bönnigheim geben, zu der auch die Gemeindeglieder in Hofen und Hohenstein gehören. Aufgrund der Pandemielage wird es zum 1.1.2021 keine größeren Feierlichkeiten geben. Diese sind im Sommer geplant und werden dann rechtzeitig bekannt gegeben.

Ganz praktisch bedeutet die Fusion, dass ab Januar dann zwei Personen aus Hohenstein Mitglieder im Kirchengemeinderat Bönnigheim sein werden. Dazu gibt es einen Ortsausschuss Hohenstein, der sich um die speziellen Belange der Hohensteiner Gemeindeglieder kümmert. Im Nachrichtenblatt werden dann alle Termine aus Bönnigheim, Hofen und Hohenstein unter der Rubrik der Kirchengemeinde Bönnigheim veröffentlicht. Wir erwarten, dass die nun auch strukturell engere Zusammenarbeit manch neue Idee fördert und auch die Verwaltungsprozesse erleichtert. Unser Gott segne auch diese Zusammenarbeit weiterhin.

Kirchengemeinderat Hohenstein

Der Kirchengemeinderat der evangelischen Kirchengemeinde Hohenstein setzt sich aus 5 gewählten Mitgliedern sowie Kraft Amtes Herrn Pfarrer Ulrich Harst von der Pfarrstelle I Bönnigheim und Kirchenpflegerin Frau Brigitte Stithem zusammen. Insgesamt besteht der Rat aus 7 Mitgliedern.

 

 

Hohenstein

von links: Pfarrer Ulrich Harst, Margit Händel, Doris Widmann, Daniel Hess,
Werner Widmann, Günther Müller

Dorfkirche Hohenstein ganz fortschrittlich

Seit Sonntag, 20.09.2020 werden die Kirchenbesucher nicht nur von Herrn Pfarrer Harst begrüßt, sondern auch mit dem Wort „Willkommen“ auf einem riesigen Bildschirm. Die kleine Dorfkirche Hohenstein hat nun eine digitale Kirchenbeschallung.

Man hatte sich dafür entschieden, da die alte Mikrophonanlage oft nicht mehr funktionierte. So informierte man sich ausführlich über neue Möglichkeiten. Die Anlage ist nicht nur super für die älteren Kirchenbesucher, sondern ist auch in diesen unwirklichen Corona-Zeiten ein großer Pluspunkt. Die alte Lautsprecheranlage konnte beibehalten werden. Angeschafft wurde ein neuer Mischpult, ein 75 Zoll-Display mit fahrbarem Gestell, ein Headset und ein Tablet. Vorhanden war bereits ein Laptop. Am Vortag schickte Pfarrer Harst mit E-Mail bereits eine Datei mit Liedern und Predigttext, die auf den Laptop eingelesen wurde. Sie werden dann im Gottesdienst vom Laptop kabellos auf den Bildschirm übertragen. Mit dem Tablet bedient der Mesner die Mikrophon-Steuerung. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage verlief ohne Panne; die Kirchenbesucher waren zufrieden.