Die zweite Orgel der Cyriakus-Kirche Bönnigheim

2. Bönnigheimer Orgel heute in Weiler an der Zaber

Im Jahr 1730 erbaute Friedrich Philipp Christian Wiegleb (1693-1758), seit 1724 Bürger in Bönnigheim und Spross einer bedeutenden fränkischen Orgelbauersippe, ein neues Instrument auf dem Lettner der Cyriakuskirche. Es hatte 10 Register verteilt auf ein Manual und Pedal. Im 19. Jahrhundert wurde dieses Instrument in den Chor gestellt. Es verdeckte dort bis 1864 den Hochaltar. Diese Orgel wurde 1896 nach Weiler an der Zaber verkauft. Das Gehäuse der dortigen Orgel ist also das der zweiten Orgel von Bönnigheim.

Die Disposition der 10 Register mit Pedal sah folgendermaßen aus:

 

Terz 1 3/5'                                  Quinte 2 2/3'                     Spitzflöte 4'                                 Gedackt 8'                                    Mixtur 1 1/3                                 Superoktave 2'                       Violon da Gamba 8'                        Subbass 16' (Pedal)

Oktavbass 8' (Pedal)                      Fagottbass 16' (Pedal)                   Tremulant HW                               Koppel HW/Ped.                                                                               

Bereits 1892 hatte man mit diesem Instrument große Sorgen. Obwohl die Orgel erst neun Jahre zuvor mit einem Kostenaufwand von 663 Mark instand gesetzt wurde, musste sie einer erneuten Reparatur unterzogen werden. Die Zehn-Register-Orgel sollte auf zwei Manuale umgebaut und die schadhaften Blasbälge und Kanäle ausgewechselt werden. Der Kostenvoranschlag betrug 1.427 Mark, für die damaligen Verhältnisse sehr viel Geld. Die Sorgen wurden der Gemeinde abgeommen, nachdem Immanuel Böhringer sich entschlossen hatte, eine neue Orgel zu stiften.