Informationen zum Frauenfrühstück

Das Frauenfrühstück findet zweimal im Jahr statt - traditionsgemäß einmal im Februar und im November immer am Buß- und Bettag.

Alle Veranstaltungen sind im evangelischen Gemeindehaus Bönnigheim.

Kontaktperson:
Frau Monika Binder:Tel. 07143 / 26141

Leider kein Frauenfrühstück

Liebe Frauenfrühstücksfrauen,

auch wenn in den letzten Tagen die Inzidenz-Werte etwas besser sind, hat uns die Corona-Pandemie weiterhin fest im Griff. Die Sorge um Ihre Gesundheit und der aktuelle harte Lockdown zwingt uns dazu auch den kommenden Frauenfrühstückstermin am 3. Februar ausfallen zu lassen. Das ist natürlich sehr schade, denn wir haben uns auf einen interessanten und leckeren Frühstücksmorgen mit der bekannten Pfarrerin und Autorin Christa Spilling-Nöker gefreut.

In der Hoffnung, dass wir trotz aller Umstände bald wieder gemeinsam frühstücke können, grüßen wir Sie mit einem Gedicht von Frau Spilling-Nöker aus ihrem Gedichtband Seelenmedizin von Herzen:

 

GENAU HINSCHAUEN

Schau in den Spiegel:

du bist einmalig auf der Erde

und deshalb wunderbar.

 

Schau in dich hinein:

in dir ruhen viele Fähigkeiten,
und Quellen voller Kraft.

 

Schau hinaus in die Welt:

verschwende deine Talente –

und der Himmel wird bunt.

 

 

Bleiben Sie gesund!
Ihr Frauenfrühstücksteam

Rückblick

Am Mittwoch, 5.2.2020 war Frau Dorothea Hille, Heilbronn, zum Thema „Auf der Achterbahn des Lebens“ bei uns. Einen Mitschnitt finden Sie hier in Kürze.

 

 

Am vergangenen Buß- und Bettag war der Gemeindesaal gegen 9 Uhr brechend voll und die Veranstalter/Innen des Bönnigheimer Frauenfrühstücks konnten sich über viele Zuhörerinnen freuen.

Nachdem alle einen Platz gefunden hatten und sich an dem wieder einmal leckeren Frühstück satt gegessen hatten, startete Frau Dr. Beate Weingardt mit ihrem Vortrag zum Thema „Wertschätzung als Haltung - mehr als ein gutes Gefühl“.

In ihrer sehr unterhaltsamen und erfrischenden Art machte sie sich mit uns Gedanken über die „Wertschätzung“. Wir alle brauchen sie wie das tägliche Brot - Worte und Gesten des Lobes, der Dankbarkeit, der Anerkennung. Es sind Signale der Wertschätzung, ohne die der Mensch als Seelenwesen nicht existieren kann. Schon kleine Kinder hungern nicht nur nach Nahrung, sondern auch nach Zuwendung und Zärtlichkeit, und auch Erwachsene und alte Menschen benötigen spürbare „Streicheleinheiten“. Doch was müssen wir dafür tun – oder gibt es Wertschätzung auch „einfach so“? Und wie könnte ein wertschätzender Umgang miteinander praktisch aussehen? Über diese interessanten Gedanken verging die Zeit wie im Flug  und schon mussten sich alle wieder auf den Heimweg machen.

 

Es ist schön, dass so viele Frauen den Weg zum Bönnigheimer Frauenfrühstück gefunden haben und wir freuen uns schon aufs neue Jahr. Allen Frauen wünschen wir eine frohe Adventszeit und viel Zuversicht im Blick auf 2020.